Gessnerallee
Zürich

The Art of a Culture of Hope (2)

/ A Space for Hope

J&J (Jessica Huber/ James Leadbitter)

Ein Blick in die Zukunft lässt wenig Hoffnung zu: Klimakatastrophen, Ölförderungsmaximum, Kriege, Flüchtlingsströme, finanzielle Unsicherheiten, Nationalismus, Angriffe auf die Menschenrechte, Angstbekämpfung mittels Bomben werfender Drohnen.
J&J weigern sich, weiterhin von einer Politik der Angst regiert zu werden. Deshalb starten sie eine Langzeit-Auseinandersetzung mit unserem Wertesystem: Sie initiieren einen Dialog über Angst und fragen, wo es Hoffnung oder anders gesagt «Raum für das Potential» in unserer Gesellschaft gibt. Auf der Basis dieses Dialogs schaffen sie das «Archive of Hope» und werden später mit IHRER Hilfe ein Gesetz vorschlagen und per Initiative in die Schweizer Verfassung aufnehmen lassen, das der Schweiz eine «Kultur der Hoffnung» sichert.

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit , dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.
Vaclav Havel

A Space for Hope

J&J und eine Gruppe lokaler Vereine, Zivilgesellschaftliche Foren, solidarische Netzwerke, Zürcher Künstler_innen und Schulklassen diskutieren über Hoffnung und Angst und schaffen somit die ersten Schritte einer Grundlage für die Initiative zur Durchsetzung eines Gesetzes für eine «Kultur der Hoffnung».

Weitere Beiträge folgen und werden Anfang Juni unter www.theartofacultureofhope.com und www.gessnerallee.ch veröffentlicht.

Credits

Freier Eintritt.

Juni
18 Sa Nordflügel
14.00