Gessnerallee
Zürich

Entgeisterung

Tim Zulauf/KMUProduktionen & Yves Netzhammer

Eine Theateraufführung als Filmdreh: An jedem der fünf Aufführungsabende wird eine vollständige Version des Skripts verfilmt. Gemeinsam mit den Darsteller*innen taucht das Publikum im Film auf – und kreuzt sich dort mit den virtuellen Wesen, die vom Künstler Yves Netzhammer errechnet werden.
Der Handlungsrahmen dreht sich um einen Raumpfleger, eine Anthropologin und eine Kunsthistorikerin. Für eine Fernsehsendung tauschen sie Recherchematerial über die Herkunftswege mittelafrikanischer Kunst in europäischen Sammlungen aus.
Aber unvermittelt tanzt ein untotes Konzept aus Ethnographie und Psychologie zwischen die Reihen: «Fetischismus», mit dem sich die Psychoanalyse gegen «Frauen» und die nordwestliche Welt gegen «primitiven» Geisterglauben abgegrenzt haben, um sich so selbst zu definieren. Ab dem Moment ist im Fernseh-Studio nichts mehr wie vorgesehen: Die Bild- und Spielebenen kämpfen gegeneinander, alle wehren sich gegen Vereinnahmung. Wer wird da Fetisch für wen?

Credits

→ in deutscher Sprache → eingeschränkt rollstuhlgängig / bei Fragen kasse@gessnerallee.ch
November
30 Fr Südbühne
20.00
Dezember
02 So Südbühne
18.00
04 Di Südbühne
20.00
06 Do Südbühne
20.00
09 So Südbühne
18.00