Gessnerallee
Zürich

Out Of Order

Forced Entertainment

Leider hat sich einer der Performer von Forced Entertainment bei einem Sturz auf einer vereisten Treppe so stark verletzt, dass er in der kommenden Woche nicht in der Lage sein wird, die Vorstellung zu spielen. Da die Arbeit extrem choreografisch angelegt ist und ihre Qualität unter anderem in der hohen Perfektion der ausgeführten Bewegungen liegt, war es der Gruppe leider nicht möglich, in dieser kurzen Zeit eine Umbesetzung vorzunehmen. Darum müssen wir die Vorstellungen am 01 und 02 März leider absagen.

Sofern Sie Ihr Ticket schon bezahlt haben, wird unser Ticketanbieter Ihnen in den nächsten Tagen den bezahlten Betrag zurück auf Ihr Konto/ Ihre Kreditkarte überweisen.

Glücklicherweise ist es uns gelungen Ersatztermine zu finden:

Donnerstag, 28 November 2019 / Vorverkauf ab sofort HIER möglich

Freitag, 29 November 2019 / Freikarten-Aktion – Reservation ab 05 September 2019 möglich (Alle Informationen zur «Freikarten Aktion» finden Sie HIER.)


Auf einer nackten, rohen Holzplattform gibt eine Truppe trauriger Clowns alles, um miteinander klarzukommen und die Zeit totzuschlagen. Ein altes Musikstück spielt in Dauerschleife – es passt gar nicht, aber niemanden scheint das zu kümmern. Sie proben alte Gags, verstricken sich in neue, vergessen, dass irgendetwas passiert ist, erinnern sich dann wieder und vergessen erneut. Sie streiten sich und jagen einander, anfallsartig, chaotisch, ungelenk, kommen dann wieder zur Ruhe und warten ab, bis die ganze Hektik von vorne losgeht.

Sorgsam unausgewogen, zwischen Humor und Humorlosigkeit oszillierend, ist «Out Of Order» die Ruine eines Stückes in den Ruinen einer Welt. Gewalt und Provokation, Streiche und komische Kapriolen mit Gruppenslapstick gehen über in Zank, Erschöpfung, Hunger, Melancholie und Schweigen. Die Uhr tickt. Und alles führt zu nichts.


Die britische Gruppe Forced Entertainment ist mindestens einmal pro Jahr in der Gessnerallee zu sehen. In 2016 erhielt sie als erste Kompanie, nach Vorgängern und Vorgängerinnen wie Peter Brook, Heiner Goebbels und Ariane Mnouchkine, den «International Ibsen Award», einen der weltweit renommiertesten und höchst dotierten Theaterpreise. Ihre jüngste Arbeit «Real Magic» wurde 2017 zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

Credits

→ keine besonderen Sprachkenntnisse erforderlich → Eintritt frei am 29 November
März
01 Fr fällt aus
20.00
02 Sa fällt aus
20.00
November
28 Do Halle
20.00
29 Fr Halle
20.00