Gessnerallee
Zürich

Baleen

Léo Collin / KIT (Kollektiv International Totem)

«Und?» «Naja ... in den Kommentarspalten sagen sie, dass man auf dem Boot eine gute Zeit mit einem Drink haben oder die Aktivitäten geniessen kann. Was die Wale anbelangt, gibt es natürlich immer das Risiko, sie nicht zu sehen, das hängt von der Saison ab. Warte … März ist sehr gut! ... einfach warme Kleidung mitbringen ... es scheint kalt auf dem Deck zu sein! Hier steht: Manche User haben sogar Eisberge gesehen! Wow - ich habe mir schon immer gewünscht einen zu sehen!
Über die Crew schreiben die meisten sehr positiv, sie kennen anscheinend die Wale alle auswendig, haben zudem Humor und machen sogar Debriefings über ökologische Fragen. «emotional» steht hier ... Ah gut! Der Seegang ist oft so stark, dass sich manche Passagiere übergeben müssen. Die Ambivalenz des Angebots liegt offenbar darin: Mit diesem schnellen Tempo hast du Chancen, mehr zu sehen, dafür fühlst du auch alles.»

Das musiktheatrale Klang- und Raumexperiment der jungen Gruppe «Kollektiv International Totem» nimmt die Zuschauer*innen mit auf eine Whale-Watch-Tour mit ungewissem Ausgang. Zwischen Plastikmüll, amerikanischen Blockbusters, Gummiwalen und Rotweinglas wird im Setting eines Schiffrestaurants über die Ökologie der menschilchen Präsenz zum Rest der Welt nachgedacht.

Credits

→ diverse Sprachen mit deutschen/englischen Untertiteln
März
07 Do Nordflügel
20.00
08 Fr Nordflügel
20.00
09 Sa Nordflügel
20.00
10 So Nordflügel
18.00