Gessnerallee
Zürich

Chasing a Ghost

Alexandra Bachzetsis

Die provokante und innovative Choreografin Alexandra Bachzestis schlägt in ihrer aktuellen Arbeit vor, den Körper als künstlerische und kritische Linse zu verwenden, um die zeitgenössische Bildproduktion zu untersuchen. Für «Chasing a Ghost» erarbeitet die Künstlerin mit vier Tänzer*innen und zwei Pianist*innen die Performance, die sich mit dem Begriff des Doppelten befasst, welcher sich in einer Reihe von Duetten manifestiert. Bachzetsis schöpft aus den Bereichen der Populärkultur, Literatur, Kunstgeschichte und Mode, um den choreographischen Archetyp des Duetts mit Referenzen zu Doppelgängerin, Spiegelbild und unheimlicher Verdopplung zu erweitern.

In «Chasing a Ghost» verbindet und unterbricht Bachzetsis. Sie produziert ein Bild, eine Bewegung oder einen Ton, die fast sofort verdoppelt werden. Ein erkennbarer Klang verändert sich und wird zu etwas anderem, ein Raum, der vertraut schien, wird aus einem anderen Blickwinkel gezeigt, und eine Bewegung, die gerade stattgefunden hat, erscheint eine Sekunde später wieder in anderer Form. Über den Körper, die Identität, das (Bewegungs-)Bild und den Raum der Aufführung untersucht Bachzetsis Fluidität und Beständigkeit - bis wir hinterfragen, was wir eben gedacht und gesehen haben, um es uns dann wieder in einem anderen Licht sehen zu lassen.

Credits

© Mathilde Agius
© Mathilde Agius
© Mathilde Agius
© Mathilde Agius
© Mathilde Agius
© Mathilde Agius
→ Sprache: TBA → Dauer: TBA
Januar
30 Do Halle
20.00
31 Fr Halle
20.00
Februar
01 Sa Halle
20.00
02 So Halle
18.00
03 Mo Halle
20.00